Stabilität des Euro erhalten (Berlin, 10.10.2011)

Deutschland und Frankreich sind sich der Verantwortung für die Stabilität des Euro bewusst. Das haben Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy bei ihrem Treffen in Berlin betont. Beide kündigten ein umfassendes Gesamtpaket zur Lösung der Schuldenkrise und zur Stützung der europäischen Banken bis Ende des Monats an.

Deutschland und Frankreich sind sich der Verantwortung für die Stabilität des Euro bewusst. Das haben Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy bei ihrem Treffen in Berlin betont. Beide kündigten ein umfassendes Gesamtpaket zur Lösung der Schuldenkrise und zur Stützung der europäischen Banken bis Ende des Monats an.

Beide Länder seien sich ihrer Verpflichtung bewusst und entschlossen, das Nötige zu tun, um die Rekapitalisierung der Banken sicherzustellen, sagte Merkel. Auch Sarkozy betonte, dass bis Ende des Monats dauerhaft eine Antwort auf die Krise gefunden werden müsse. Europa müsse bis zum G 20- Treffen Anfang November seine Probleme gelöst haben. "Wir wissen um unser Verantwortung", so die Kanzlerin.

Bei den Fragen der Rekapitalisierung der Banken sei man sich einig, erklärte Merkel. Man wolle gleiche Kriterien für alle Institute. Details sollen jedoch erst Ende des Monats genannt werden, wenn ein umfassender Lösungsvorschlag erarbeitet sei. Die Wirtschaft könne nur florieren, wenn die Banken stabil seien, erklärte Sarkozy.

Merkel und Sarkozy unterstrichen, dass Griechenland in der Eurozone bleiben solle.

www.bundesregierung.de

Druckversion