Mobilität von Praktikanten - 5. Deutsch-Französischer Ministerrat (26. April 2005)

1. Sachstand

Der Austausch von Jugendlichen, die weder Schüler noch Studenten sind, gestaltete sich in der Vergangenheit sehr schwierig, weil Frankreich vorzugsweise dreiseitige Vereinbarungen abschloss, an denen außer dem Praktikanten und dem Unternehmen auch eine Bildungseinrichtung beteiligt war.

Um jedoch deutschen Jugendlichen ein Praktikum in Frankreich zu erleichtern, hat die französische Seite der deutschen Seite mitgeteilt, dass es künftig möglich sein werde, eine zweiseitige Vereinbarung zwischen dem Praktikanten und dem Unternehmen zu schließen und diese Lösung auch von französischen Staatsangehörigen in Deutschland gewählt werden solle.

2. Modalitäten der Umsetzung

Unabhängig von der Art der geschlossenen Vereinbarung ist es wünschenswert, sie von beiden Parteien unterschreiben zu lassen und darin die Bedingungen für die Durchführung des Praktikums und vor allem seinen Gegenstand im genau zu bestimmen und zu beschreiben, was der Praktikant erwarten kann und was von ihm erwartet wird.

Die Arbeitgeber müssen in einer noch im Einzelnen festzulegenden Form davon unterrichtet werden.

  • Bevollmächtigter für kulturelle Angelegenheiten im Rahmen des Vertrages über die deutsch-französische Zusammenarbeit
  • französisches Ministerium für Beschäftigung, Arbeit und sozialen Zusammenhalt
Druckversion