Aktuelles

Europastaatsminister Michael Roth in Paris

Europastaatsminister Roth ist am 6. Dezember mit dem neuen französischen Innenminister zusammengetroffen. Der bisherige Vorsitzende der Sozialisten im französischen Parlament, Bruno Le Roux, nahm an der Sitzung der Fraktion teil, deren Vorsitzender er bis zum Morgen noch gewesen war. Roth warb im EU-Ausschuss des Senats und vor Abgeordneten für einen deutsch- französischen Schulterschluss: "Wir müssen gemeinsam für unsere Werte eintreten. Das Versprechen von Wohlstand und Solidarität gilt für alle Menschen in Europa. Das Europa der Solidarität und des sozialen Zusammenhalts muss neu belebt werden."

Michael Roth, der auch Beauftragter für die deutsch- französischen Beziehungen ist, traf am 6. Dezember in Begleitung seines französischen Kollegen, Harlem Désir, mit Abgeordneten des französischen Parlaments zusammen. Zuvor hatte er sich mit dem gerade zum Innenminister ernannten Bruno Le Roux über Fragen der künftigen Zusammenarbeit, u.a. beim Deutsch-Französischen Integrationsrat ausgetauscht.

Während seines Besuchs informierte Roth sich am Lycée Diderot über die Berufsausbildung in Frankreich und Perspektiven der Zusammenarbeit u.a. im Rahmen der Initiative Ecoles Entreprises (www.ecoleentreprise.fr).

Bei einem Treffen mit Aktivisten der Nichtregierungsorganisationen Coexister (www.coexister.fr) und Singa (www.singa.fr) ging es um Fragen des Dialogs der Religionen, der Toleranz, des Laizismus (strikte Trennung von Staat und Kirche) und der Integration.

Im Gespräch mit dem EU-Ausschuss des französischen Senats fand Roth offene Ohren für eine kontinuierliche Zusammenarbeit Frankreichs und Deutschlands in Europa. Die bevorstehenden Wahlkämpfe in Frankreich und Deutschland dürften, so Roth, zu keiner Unterbrechung führen. Die Bewährungsproben in Europa selbst und die militärischen Konflikte in der Nachbarschaft erforderten entschlossenes Handeln.

Der Besuch in Paris wurde abgerundet durch ein Gespräch mit Studierenden über Europapolitik und die deutsch-französischen Beziehungen.

Weitere Aktualitäten
Druckversion