Deutsch-Französisches Sekretariat für den Austausch in der beruflichen Bildung

Das Deutsch-Französische Sekretariat für den Austausch in der beruflichen Bildung (DFS) ist eine binationale Einrichtung mit Sitz in Saarbrücken, die die Mobilität von jungen Menschen und Erwachsenen in beruflicher Aus- und Weiterbildung in das jeweilige Partnerland unterstützt.
Grundlage für das Austauschprogramm und die Gründung des DFS ist das Abkommen vom 05. Februar 1980 zwischen den Regierungen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Frankreich über die „Durchführung eines Austausches von Jugendlichen und Erwachsenen in beruflicher Erstausbildung oder Fortbildung“.

DIE ZIELE DES AUSTAUSCHPROGRAMMS DES DFS SIND:
• Den Teilnehmenden während ihrer Ausbildung einen Aufenthalt im Partnerland zu ermöglichen
• Ihnen die Möglichkeit zu geben, die unterschiedlichen Bildungsangebote des anderen Landes wahrzunehmen
• Ihnen einen Auslandsaufenthalt mit authentischem Berufsalltag und einem neuen und interessanten sozio-kulturellen Umfeld zu ermöglichen
• Deutsche und französische Jugendliche und Erwachsene einander näher zu bringen und Verbindungen zwischen deren Partnereinrichtungen zu schaffen
• Über gemeinsame Arbeit sprachliche Barrieren zu überwinden
• Beim Erlernen oder Vertiefen der Sprache des Nachbarlandes zu helfen
• Die Kenntnisse über das Berufsbildungssystem des Partnerlandes zu verbessern
• Auf europäischer Sicht, die deutsch-französische Zusammenarbeit zu konsolidieren

VERSCHIEDENE MASSNAHMEN DES DFS

1) Gruppenaustausche von mindestens 3 Wochen in der Erstausbildung und 2 Wochen in der Weiterbildung nach dem Prinzip der Gegenseitigkeit (jede teilnehmende Einrichtung ist Gast und Gastgeber).

Teilnehmen können Gruppen von Auszubildenden, Berufsfachschülern/innen, Fachschülern/innen, sowie Arbeitnehmern/innen und Umschülern/innen in der Weiterbildung.

Antragsberechtigt sind folgende Einrichtungen der beruflichen Bildung: überbetriebliche Ausbildungszentren, Kammern, Innungen, Verbände, Ausbildungsbetriebe in Zusammenarbeit mit beruflichen Schulen.

Finanzierung: Die teilnehmenden Einrichtungen erhalten ein Budget für zwei Vorbereitungstreffen, für Reisekosten, Unterbringung, Verpflegung der Gruppe und der Begleiter, sowie für das kulturelle Programm und die sprachliche Unterstützung.

Die Programmmittel werden auf deutscher Seite vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und auf französischer Seite vom Erziehungsministerium (Ministère de l’Éducation nationale, de l’Enseignement supérieur et de la Recherche) und vom Ministerium für Beschäftigung (Ministère du Travail, de l’Emploi, de la Formation professionnelle et du Dialogue social) zur Verfügung gestellt.

2) Austausche von Lehrern/innen und von Ausbildern/innen
Lehrer/innen an beruflichen Schulen und Ausbilder/innen von Betrieben können einen Individualaustausch von zwei Wochen durchführen. Die Aufenthalte der deutschen und französischen Teilnehmenden finden zeitlich versetzt statt, damit sie zusammenarbeiten können.

Ziele sind die Förderung der pädagogischen Zusammenarbeit und die Verbesserung der Kenntnisse über das Berufsbildungssystem des Partnerlandes.

Finanzierung: die Fahrt- und Aufenthaltskosten der Teilnehmenden werden übernommen: die Förderung erfolgt durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) für die betrieblichen Ausbilder/innen und durch das jeweilige Kultusministerium für die Lehrer/innen.

3) Sprachkurse für Lehrer/innen und Ausbilder/innen
Zweimal jährlich (einmal in Deutschland und einmal in Frankreich) organisiert das DFS achttägige Sprachkurse nach der Tandemmethode. Diese Kurse wenden sich an Personen, die im Bereich deutsch-französischer Austausche tätig sind, die vom DFS finanziert werden, aber auch an all diejenigen, die Deutsch oder Französisch auf interaktive Art und Weise lernen möchten.

KONTAKT

DFS/SFA
Kutscherhaus, Kohlweg 7
66123 Saarbrücken

Tel.: 0681-501 11 80
E-Mail: info@dfs-sfa.org

Internet: www.dfs-sfa.org

Druckversion